hornberg
logo_burgen_1
history

 

ges001s

ges002s

ges003s

ges004s

ges005s

 

Bitte wählen Sie einen der nachfolgenden Links aus um nähere Informationen zu erhalten. Die Bilder rings herum sind auch klickbar,  hinter den kleinen Bildern verbirgt sich das Bild in höherer Auflösung. mit einer zusätzlichen Kurzbeschreibung.


    Götz von Berlichingen: Chronologischer Lebenslauf

 
   Götz verliert seine rechte Hand in der Schlacht vor Landshut (Originaltext aus der Biografie)
 

    Abschrift der Pergament-Urkunde von 1517:
Götz erwirbt Burg Hornberg


    Abschrift der Pergament-Urkunde:
 Götz erhält den Hornberg als Lehen des Bistum Speyer

 
    Übersetzung der Urkunde von 1184 (Ersterwähnung der Burg Hornberg, zu dieser Zeit gab es nur die Untere Burg Hornberg ) aus dem Lateinischen


    Ahnentafel Gemmingen-Hornberg, Verwandtschaft zu Uriel v. Gemmingen

 
   Lebensbeschreibung: Uriel von Gemmingen, Erzbischof und Churfürst von Mainz (Historische Bibliothek Dipl.-Ing. Weinbau und Kellerwirtschaft Burgherr Baron Dajo von Gemmingen-Hornberg)

 
   Hortus Eystettensis – Der Botanische Garten des Fürstbischofs Johann Conrad von Gemmingen (Historische Bibliothek Dipl.-Ing. Weinbau und Kellerwirtschaft Burgherr Baron Dajo von Gemmingen-Hornberg)

 
   Hans von Gemmingen (Keckhans) in der Schlacht von Seckenheim 1462


    Gemmingischer Stammbaum

 
   Nicolai Knauer über Burg Hornberg, Bestellung Burgführer (38 Seiten)

   Abschrift der Urkunde von 1449: Hans von Gemmingen (mit dem Beinamen "der Reiche") kauft Burg Guttenberg samt Zugehörungen
 

ges006s

ges011s


ges012s

ges007s

ges008s

ges013s

ges009s

ges014s

ges010s

ges015s

 

ges016s